Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr
Orchester

Wappen ZMilMusBwBeruf mit Zukunft: die Ausbildung beim Militärmusikdienst

Ein Klaviertransport ist eine schwierige Sache. Wenn davon gleich 21 und noch dazu sechs Flügel, 18 Pauken und knapp 7000 Notenmappen ihren Standort wechseln, ist das wohl ein größeres Unterfangen. So geschehen im April vergangenen Jahres, als die rund 520 Instrumente des Ausbildungsmusikkorps von der Bergischen Kaserne in Düsseldorf auf den zukunftsweisenden Musik-Campus in Hilden umgezogen sind. Der neue Komplex auf dem Gelände der Waldkaserne in Hilden entspricht nun perfekt den besonderen Anforderungen einer multimedialen, hochschulbasierten musikalischen Ausbildung. Der Aachener Architekt Jochen König hat hier einen modernen Campus in schwarz-rot-goldenen Farben verwirklicht. Zwei Gebäude liegen sich im L gegenüber und bieten mit 6500 Quadratmetern Nutzfläche für Lehre, Verwaltung, Lager, Bibliothek und Notenarchiv, 140 Unterkunfts-, 68 Übungs- sowie 34 Unterrichtsräumen beste Bedingungen für Ausbilder und Studenten. Der Clou ist ein im Zentrum platzierter Kubus mit gold-metallisch glänzender Fassade, der zwei Probesäle und ein Tonstudio beherbergt. In der Akademie wird nicht nur der eigene musikalische Nachwuchs ausgebildet, sondern mit Workshops und Weiterbildungsmaßnahmen auch die Entwicklung der zivilen Blasmusikwelt gefördert. In den kommenden Jahren soll dieser Ort zu einem Zentrum der deutschen Blasmusikszene avancieren.

Nachwuchs für 15 Orchester

Mit sehr guten Fertigkeiten auf einem Orchesterinstrument wie Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Saxophon, Waldhorn, Trompete, Tenorhorn/Bariton, Posaune, Tuba, Keyboard oder Schlagzeug sowie mit mindestens einem Hauptschulabschluss können es junge Musiktalente zur Ausbildung in Hilden schaffen. Es erwartet sie ein erstklassiges, praxisorientiertes Studium bei Dozentinnen und Dozenten, die oftmals Mitglieder renommierter Orchester sind. Ein Kompetenzteam aus Lehrfeldwebeln, Offizieren des militärfachlichen Dienstes sowie ein Kapellmeister im Dienstrang eines Stabsoffiziers koordinieren die straffe Ausbildung. Die zentrale Ausbildungsstätte für den Militärmusikdienst bildet derzeit rund 140 Soldatinnen und Soldaten zu professionellen Musikern für die in Zukunft insgesamt 15 Orchestereinheiten der Bundeswehr aus. Nach dem Abschluss der Ausbildung werden sie in einem der Musikkorps eingesetzt um zum Beispiel bei Zeremoniellen der Bundeswehr und Konzertveranstaltungen im In- und Ausland aufzutreten.

Schnupperpraktikum mit 16

Die Karriere junger Musiktalente beim Militärmusikdienst beginnt manchmal schon mit einem Praktikum während der Schulzeit. Ab 16 Jahren dürfen begabte Spieler mit fortgeschrittenen Kenntnissen auf einem Instrument des sinfonischen Blasorchesters oder des Spielmannszuges die vielseitige Welt des Musikers bei einem maßgeschneiderten Praktikum kennen lernen. Als Profi-Instrumentalist auf Probe sitzen die Praktikanten mitten im Orchester und sind sogar bei ausgewählten Auftritten dabei. Manche junge Talente lockt die Möglichkeit, den Freiwilligen Wehrdienst (FWD) beim Militärmusikdienst zu leisten und so einen aktiven, längeren Einblick in die Welt des Berufsmusikers zu bekommen und die Zeit bis zum Studienbeginn sinnvoll zu nutzen. Spielleute werden in diesem Fall beim Stabsmusikkorps in Berlin oder beim Musikkorps in Siegburg eingesetzt. Auch Seiteneinsteiger mit einem Studium zum Orchestermusiker sind beim Militärmusikdienst willkommen. Für die Aufnahmeprüfung sollte man gut vorbereitet sein. Dazu stellt das Ausbildungsmusikkorps auf seiner Homepage wertvolle Tipps, eine Liste mit Stücken für die Literaturauswahl und einen Beispiel-Test zur Verfügung. Besonderes Augenmerk legen die Prüfer bei dem jeweiligen Hauptinstrument auf die bereits ausgeprägten technischen Fertigkeiten, die Intonation und das musikalische Ausdrucksvermögen. Zudem gibt es einen Test in Gehörbildung und Musiktheorie.

Ein attraktives Gesamtpaket

Pro Jahr hat der Militärmusikdienst 34 Ausbildungsstellen zu vergeben. Da der Soldatenberuf allgemein mit besonderen Herausforderungen verbunden ist, steht zu Beginn des Bewerbungsprozesses stets ein ausführliches Beratungsgespräch und eine militärische Eignungsfeststellung. Nach absolvierter Ausbildung wartet eine interessante, abwechslungsreiche und kreative Tätigkeit als Militärmusiker. Zudem ist der Arbeitsplatz für mindestens 12 Jahre Verpflichtungszeit sicher – für eine Musikerkarriere einmalig. Die gesamte Ausbildung zum Musikfeldwebel dauert insgesamt vier Jahre und beinhaltet ein dreijähriges Studium an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Am Anfang stehen die militärische Grundausbildung, Lehrgänge im Bereich des Sanitätsdienstes, musikalische Grundlagenschulung und eine intensive Vorbereitung auf die anspruchsvolle Eignungsprüfung an der Hochschule. Wesentliche Bestandteile des Studiengangs sind der jeweilige Hauptfachunterricht, Orchesterspiel und Kammermusik. Unterrichtet werden alle klassischen Blas-, und Schlaginstrumente sowie Keyboard für die Besetzung eines modernen sinfonischen Blasorchesters. Zudem können die Studenten zusätzliche Schwerpunkte wie Musikpädagogik, Blasorchesterleitung, Arrangement sowie Jazztrompete oder -posaune setzen. Besonders profilierte und leistungsstarke Musikfeldwebel können sich für eine Ausbildung zum Offizier des militärfachlichen Dienstes bewerben. Eingesetzt werden sie dann als zweiter Musikoffizier in einem Musikkorps, im administrativen Bereich beim Zentrum Militärmusik oder als Lehr- und Ausbildungsoffizier. Angehende Kapellmeister als Offiziersanwärter, die sich für die ambitionierte Dirigentenklasse an der Robert Schumann Hochschule qualifizieren, streben den „Bachelor of Music“ und danach den Masterstudiengang „Orchesterleitung“ mit dem Abschluss „Master of Music“ an. Nach insgesamt sechs Jahren Ausbildungszeit dürfen diese Musikoffiziere als Kapellmeister ein Musikkorps leiten.

Erste Schritte im Ausbildungsmusikkorps

Das große sinfonische Blasorchester des Ausbildungsmusikkorps bietet den Studenten in Uniform beste Bedingungen für eine praxisorientierte Schulung. Bei regelmäßigen Proben und Konzertreisen lernen die Musiklehrlinge alle Facetten ihrer zukünftigen Arbeit inklusive erster solistischer Vorträge kennen. Bei den Einsätzen mit dem Orchester sammeln sie nicht nur Credit-Points fürs Studium, sondern gleichzeitig wertvolle Erfahrungen. Quasi „Schlag auf Schlag“ lernen die Studenten bei dem Projekt Taiko-Trommeln. Die Jahrhunderte alte, überdimensioniert anmutende japanische Taiko verlangt von den Frauen und Männern viel Kraft, Dynamik und Präzision. Dafür ist ihnen die Aufmerksamkeit gewiss, wo immer die klanggewaltigen Vertreter des Ausbildungsmusikkorps auch gerade auftreten.

Oberstleutnant Michael Euler

Seine Begeisterung für den „schönsten Beruf der Welt“ und 30 Jahre Erfahrung gibt Oberstleutnant Michael Euler als Leiter des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr an seine Schützlinge weiter. Die Musikschule Troisdorf, das Konservatorium der Stadt Köln und schließlich die Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf sind Stationen seiner musikalischen Ausbildung, die Euler 1989 mit dem Kapellmeisterdiplom abschließt. Seine anschließenden Stationen waren: zweiter Musikoffizier beim Heeresmusikkorps 300 in Koblenz, stellvertretender Chef und Leiter des Kammerorchesters beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Siegburg, Chef des Gebirgsmusikkorps in Garmisch-Partenkirchen und Band-Leader der Big Band der Bundeswehr in Euskirchen. Darüber hinaus pflegt Michael Euler einen engen Kontakt zur zivilen Blasmusikszene. Er engagiert sich an unterschiedlichen  Musikakademien und der Robert Schumann Hochschule als Gastdirigent und Dozent für Blasorchesterleitung.

Kontakt und Bewerbung:

www.ausbildungsmusikkorps.de

Konzert

Freitag, 17. Januar 2020 - 20.30 Uhr
Edwin-Scharff-Haus Neu-Ulm, Großer Saal

 

Tickets

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                   

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen