Philip Sparke
Dozent

Philip Sparke wurde 1951 in London geboren. Er studierte Komposition, Trompete und Klavier am Royal College of Music und wurde dort als ARCM (Associate of the Royal College of Music) ausgezeichnet. Sein Interesse an Musik für Bläserformationen geht auf diese Zeit zurück. Er spielte im Blasorchester des Colleges, gründete mit anderen Studenten eine Brass Band und schrieb für beide Ensembles etliche Stücke.

Zu dieser Zeit wurden mit Concert Prelude für Brass Band und Gaudium für Blasorchester erste Arbeiten von ihm veröffentlicht. Seine Stücke erregten zunehmend Aufmerksamkeit, was eine Reihe von Auftragskompositionen zur Folge hatte. The Land of the Long White Cloud für die Centennial Brass Band Championships in Neuseeland war darunter das erste größere Werk.

Es folgten weitere Auftragskompositionen für verschiedene Blasorchester, diverse Bläserorganisationen und die BBC, für die er mit Slipstream, Skyrider und Orient Express dreimal den EBU New Music for Wind Band Competition gewann. Sparke komponierte für Brass-Band-Wettbewerbe in Neuseeland, der Schweiz, Holland, Australien und Großbritannien, zweimal auch für die landesweite Endausscheidung in der Londoner Royal Albert Hall.

Die enge Zusammenarbeit mit Blasorchestern in Japan brachte ihm mit Celebration einen weiteren Kompositionsauftrag ein und führte zur Einspielung seiner Musik durch das Tokyo Kosei Wind Orchestra. Dadurch öffneten sich seiner Musik weltweit Türen und Tore und er erhielt weitere Aufträge, vor allem aus den USA. 1996 wurde Dance Movements von der US Airforce Band bestellt und aufgenommen. Das Werk gewann 1997 den begehrten Sudler Prize. Im Jahr 2005 erhielt Sparke für Music of the Spheres den ersten Preis im Kompositionswettbewerb der amerikanischen Bläserorganisation National Band Association und der William D. Revelli Memorial Band. Im Jahr 2011 wurde er mit dem BUMA International Brass AWARD für seine Verdienste um die Brass-Band-Musik ausgezeichnet.

Seine Tätigkeit als Dirigent und Ratgeber hat ihn in die meisten europäischen Länder, nach Australien, Neuseeland, Japan und in die Vereinigten Staaten geführt. Seit Mai 2000 leitet er den von ihm selbst gegründeten Musikverlag Anglo Music Press, in dem seine Werke für Brass Band, Blas- und Fanfareorchester sowie Instrumentalausgaben und Aufnahmen seiner neuesten Werke erscheinen.