Rolf Rudin
Komponist

Rolf Rudin (*1961) studierte in Frankfurt und Würzburg Schulmusik, Komposition, Dirigieren (Orchester) und Musiktheorie. Nachdem er zehn Jahre an der Frankfurter Musikhochschule unterrichtet hat, lebt er nun als freischaffender Komponist in der Nähe von Frankfurt am Main.

Rolf Rudin erspielte sich einen 1. Preis im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, war unter anderem Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und wurde vom Bayerischen Kultusministerium mit einem Stipendium für einen halbjährigen Paris-Aufenthalt an der „Cité Internationale des Arts“ ausgezeichnet. Weiterhin erhielt er mehrere Kunstpreise sowie den Kulturpreis des Main-Kinzig-Kreises für herausragende kulturelle und künstlerische Leistungen.

 Etliche seiner Kammermusik-, Chor- und Orchesterwerke wurden bei deutschen und internationalen Kompositionswettbewerben prämiert: „Yamaha-Kompositionspreis”, Armin-Knab-Preis, mehrfach Preisträger beim Kompositionswettbewerb des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg und beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Corciano (Italien), 4barsrest-Award („Test Piece of the Year 2015“), erste Preise beim Europäischen Kompositionswettbewerb der „L’Union Grand-Duc Adolphe“ (Luxemburg), beim Internationalen Kompositionswettbewerb für Blechbläserkammermusik, Budapest u.a. Diverse Kompositionen wurden als Wettbewerbs-Pflichtstücke ausgewählt (z.B. WMC Kerkrade). In der bekannten Edition “Teaching Music Through Performance in Band” (GIA Publications, USA) werden einige seiner Werke vorgestellt.

Rudins Kompositionen finden sich auf Konzertprogrammen rund um den Globus und erklangen schon oft in bedeutenden Konzertsälen: Berliner und Kölner Philharmonie, Münchner Gasteig, Gewandhaus zu Leipzig, Kulturpalast Dresden, Stuttgarter Liederhalle, Carnegie Hall, New York, Brucknerhaus Linz, KKL Luzern, Seiji Ozawa-Hall, Tanglewood (USA), Cairo Opera House, Theatre du Jardin, Paris, sowie in den großen Konzerthallen in Singapur, Hong Kong, Taipeh, Seoul, Tokio, Sydney, Kapstadt u.a.

Mittlerweile sind seine kompositorischen Arbeiten auf über 60 CDs bei verschiedenen Labels und vielen Rundfunkanstalten im In- und Ausland durch Produktionen und Mitschnitte dokumentiert (BR, SWR, RB, SFB, HR, MDR, NDR, DLF, SR, Deutschlandradio Kultur, sowie Schweizer Radio DRS 2, Holländischer Rundfunk 4, Concertzender Niederlande, ORF/Österreich, RAI/Italien u.a.).

In seiner nun mehr als 30-jährigen Tätigkeit als Komponist arbeitete er zusammen mit: Stuttgarter Philharmoniker, Meininger Hofkapelle, Sinfonieorchester des Theaters Gera/Altenburg, Hofer Sinfoniker, Göttinger Symphonieorchester, Neue Philharmonie Frankfurt, RNC of Manchester Symphony Orchestra (GB), Jeju Philharmonic Orchestra (Südkorea), Iowa Symphony Orchestra (USA) u.a. – und im Blasorchestergenre: Sächsische Bläserphiharmonie, Mannheimer und Dresdner Bläserphilharmonie, Bläserphilharmonie Rhein-Main, LBO Baden-Württemberg, Musikkorps der Bundeswehr, National Youth Wind Orchestra of Great Britain, Tokyo Kosei Wind Orchestra und Siena Wind Orchestra (Japan), Taipei Symphonic Winds u.a. – und in den USA: Eastman Wind Ensemble, San Francisco Wind Symphony, North Texas Wind Symphony, American Wind Symphony Orchestra, Northern Iowa Wind Symphony und viele andere – im Bereich der „Neuen Musik“: „ars nova ensemble “ (BR) und „ensemble das neue werk“ (NDR) u.a.

Einladungen als „Guest-Artist” zu Konzerten und Vorträgen erhielt er von deutschen Musikakademien (wie z. B. Hammelburg oder Marktoberdorf) und international an die Christopher Newport University, Virginia/USA, die Eastman School of Music, Rochester, New York/USA, die University of St. Thomas in St. Paul, Minnesota/USA, in die Niederlande zur Dirigentenfortbildung „Entornos“ des Koninklijk Conservatorium Den Haag und zum „35. Cantiere Internazionale d'Arte”
in Montepulciano/Italien.

Auch kulturpolitisch engagiert sich der Komponist Rolf Rudin. Von 1999 bis 2005 war er Mitglied des internationalen Vorstandes der WASBE und seit 2003 im Vorstand des Deutschen Komponistenverbandes. Er wurde in den Fachausschuss „Bildung“ des Deutschen Kulturrates berufen und seit 2012 ist er Präsident der deutschen Sektion der WASBE.

„Rolf Rudin is one of those composers who lives in two time frames at once. He is firmly rooted in the German legacy of the past but writes music that presents traditional values wrapped in modernity. His work is epic yet approachable. He is what I like to think of as a broad stroke painter of sound. Rolf's music is engaging and never fails to enhance the soul while elevating the spirit. He is a truly unique voice and his writing for winds broadens the repertoire in a most important way.”

Eugene Corporon, from „A Composer's Insight” - Vol. 5,

Meredith Music Publications, 2010

 Bild ©Andrea Pauly
 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen